Limitierte DRACOON Edition

Making of…

Ende 2018 trat mein Chef, Arved von Stackelberg an mich heran, ob ich für ganz besondere Menschen einen ganz besonderen Füller herstellen könnte. Klar kann ich. Hier nehme ich Sie mit in meine Werkstatt, damit Sie einen Eindruck davon bekommen, wie diese einzigartigen Schreibgeräte entstanden sind.

Das Material

Einen tollen Kontrast weist gestockte Buche auf. Die dunklen Linien (ink lines) entstehen beim Zersetzungsprozess, wenn ein Pilz aufgrund von Feuchtigkeit in das Holz wächst.

Vorbereitungen

Die Holzrohlinge werden jeweils in 3 Teile zersägt. Die beiden längeren Stücke werden später zur Kappe und zum Füllerkörper.

 

Die jeweils zusammengehörigen Stücke werden nummeriert, damit sie später am Füller wieder zusammenfinden.

 

Alle Holzstücke werden durchbohrt, damit sie später auf einer Achse aufgespannt werden können.

 

Beim Bohren werden die Holzstücke warm und müssen nun wieder abkühlen.

 

Messingröhrchen werden in die Rohlinge eingeklebt. Sie sorgen für Stabilität und geben die korrekten Längen vor.

 

Mit einem Fräskopf werden die Enden der Holzteile auf 90 Grad getrimmt.

 

Der Fräser sorgt auch dafür, dass das Holz exakt auf die Länge des Messingröhrchens gekürzt wird.

 

Die Rohlinge warten auf Ihre Bearbeitung an der Drehbank.

 

Gestocktes Holz ist extrem schwierig zu bearbeiten, da jedes Stück sich anders verhält. Sehr scharfes Werkzeug ist die wichtigste Voraussetzung.

An der Drehbank

Auf einer Metallachse aufgespannt werden die Holzteile in ihre spätere Form gebracht.

 

Nach dem Drehen wird das Holz aufwendig geschliffen und poliert, bis keine Bearbeitungsspuren mehr zu erkenne sind.

Das DRACOON Logo

Das DRACOON Logo wurde klein skaliert und auf die Griffstücke graviert. Jede Gravur dauert 21 Minuten.

 

Das Logo fügt sich dezent in das von schwarzen Linien durchzogene Holz. Nun müssen alle Teile nocheinmal geschliffen und mit einem geheimen Mittel endbehandelt werden. Hierfür sind zehn Arbeitsgänge nötig.

Endmontage

An allen Enden werden mit Schleifpapier die scharfen Kanten gebrochen, damit man später keine Übergänge zu den Metallteilen spürt.

 

Auf dem Schraubstock wurden die Holz- mit den Metallteilen zwischen Gummibacken sanft verpresst.

 

Ergebnis

Sie halten heute einen extrem wertigen Füller in Händen, welcher nur für Sie, als Unikat, angefertigt wurde. Jedes Holzstück ist einzigartig gezeichnet und hat damit seinen eigenen Charakter. Trotzdem sind Sie aus einem Holz und ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

Jedes der nur 18 Exemplare dieser limitierten Serie wird mit einem Zertifikat ausgestattet und wird in einem edlen Holzkästchen aus Lindenholz ausgeliefert. Die Kistchen wurden von Hand geschliffen und geölt.

Die Mitarbeiter Ihrer Firma DRACOON sind alle verschieden. In Ihrer Gesamtheit bilden Sie das wichtigste Asset dieser Firma. Jeder bringt seine Fähigkeiten ein, um das Produkt zu verbessern und neue Kunden zu begeistern an jedem Tag. Erinnern Sie sich daran immer, wenn Sie Ihren Füller ansehen, in die Hand nehmen und damit schreiben.

Zwölf Füller der Limited Edition in einem Schaukasten.

 

Pflege

Ihr Unikat von Christoph Dengler Schreibgerätedesign pflegen Sie am besten mit einem trockenen oder leicht feuchtem Mikrofasertuch. Die aufwendige Beschichtung schützt das Holz vor Handschweiß und UV-Strahlung.

Mit dem beiliegenden Tintenkonverter kann Tinte aus einem Glas aufgezogen werden. Hierzu wir der Konverter entnommen und der Kolben darin ganz nach vorne zur Spitze gedreht. Dann wird die Spitze des Konverters leicht in die Tinte getaucht und der Kolben nach hinten zurückgedreht. Dadurch füllt sich der Konverter mit Tinte und kann in den Füller eingelegt werden, nachdem man die restliche Tinte außen mit einem Küchentuch abgewischt hat.

Der Füller lässt sich auch mit einer normalen, kurzen Pelikan Tintenpatrone betreiben, welche nach dem Auseinanderschrauben des Füllers fest auf den Tintenleitmechanismus aufgedreht wird.

Ein fertiger Füller mit Zertifikat und Kistchen.